Überspringen zu Hauptinhalt
Vinylrausch #01
1975
Frank Zappa – One Size Fits All



Mit One Size Fits All fing alles an – sowieso und darum natürlich auch bei dem Vinylrausch I

1975
Queen - A Night at the Opera (1975)

A Night at the Opera – Mit dieser wilden Mischung aus Hard-, Heavy- und Prog-Rock wurden sie zu Superstars – Vinylausch I

1978
Captain Beefheart & The Magic Band - Shiny Beast

Leise und kratzig, laut und fordernd, auf Shiny Beast zieht der Captain zusammen mit der Magic Band alle Register.

Vinylrausch #02
1966
Bob Dylan - Blonde on Blonde

Blonde on Blonde haben wir auf dem Vinylrausch II gehört

1971
David Bowie – Hunky Dory

Hunky Dory haben wir auch auf dem zweiten Vinylrausch gehört

1971
Janis Joplin – Pearl

Pearl war auch beim Vinylrausch II dabei

Vinylrausch #03
1968
Blood, Sweat & Tears - BS&T II

Blood, Sweat & Tears II haben wir auf dem Vinylrausch III gehört

1976
Joni Mitchell – Heijra

Eine brüchig-zarte Stimme voller Geschichten über dem nervösen Bass von Jaco Pastorius – Heijra haben wir auf dem Vinylrausch III gehört

2013
Valerie June – Pushin Against a Stone

Pushin Against a Stone ist eine von Dan Auerbach 2013 produzierte Platte, die wir beim Vinylrausch III gehört haben.

2015
Hooffoot - Hooffoot

Hooffootist eine schwedische Jazz-Rock Produktion von 2015, die von keinerlei binärem Code beeinflusst war. Das Highlight vom Vinylrausch III – und die erste Platte, die beim Vinylrausch (XX) Applaus bekommen hat. Großartig!

Vinylrausch #04
1966
The Beatles - Revolver

Revolver konnten wir auf dem Vinylrausch IV in Stereo (Seite A) und Mono (Seite B) hören (Dank an Rene!)

1971
Marvin Gaye – What´s Going On


What´s Going On ist mit dem großen Motown -Soul -Orchester beim Vinylrausch IV dabei gewesen

1971
Rolling Stones – Sticky Fingers

Sticky Fingers hat den Vinylrausch IV gerockt – als rockige Counterpart zu den Beatles

Vinylrausch #05
1968
Jimi Hendrix Experience - Electric Laydyland

Aus den tiefen Rillen des Vinyl klang für uns der spacige Ozean von 1983 – auf dem Vinylrausch V haben wir die dritte Seite von Electric Ladyland gehört.

1976
Stevie Wonder – Songs In The Key of Life

Songs In The Key of Life – ein wild funkendes und groovendes Meisterwerk vom Vinylrausch V

1985
Prince – Around The World In A Day (1985)

„Around the World In A Day“  ein differenziertes Album, das den Rock und das Songwriting der 60ziger in die kühle Stringenz der 80ziger überträgt. Gehört beim Vinylrausch V.

Vinylrausch #06
1979
No Nukes – The Muse Concerts For A Non-Nuclear Future

Von The Muse Concerts For A Non-Nuclear Future haben wir beim Vinylrausch VI Seite 2 mit Graham Nash und Jackson Browne gehört

1979
Neil Young – Live Rust

Live Rust hat uns Jens-Theo vom DRDVNYG beim Vinylrausch VI vorgestellt.

2014
Thurston Moore - The Best Day

The Best Day zeigt, das Moore von Neil Young gelernt hat, eigene Musik zu machen. Gehört auf Vinylrausch VI.

Vinylrausch #07
1972
Roxy Music – Roxy Music


Roxy Music, das Debüt, mit dem das Genre Art-Rock (mit)begründet wurde, und war beim Vinylrausch VII unsere Platte des Monats

1972
King Crimson – Islands

Islands haben wir beim Vinylrausch VII, unserem ersten im Eiszeit-Kino gehört

2011
James Blake - James Blake

James Blake hat uns beim VR VII mit seinen ultratiefen Bässen in die Kinosessel des Eiszeit-Kinos gedrückt. Be-Eindruck-End!

Vinylrausch #08
1967
The Velvet Underground - TVU

The Velvet Underground & Nico haben wir beim Vinylrausch VIII gehört, in einer deutschen Pressung von 1967 (Danke an Jürgen!)

1976
Patti Smith - Radio Ethiopia

Die B-Seite Radio Ethiopia schlägt den Bogen von der Punk-Hymne „Pumping“ zum regressiv sich verlangsamenden Titelstück – als Einfluss von VU beim Vinylrausch VIII gespielt.

1977
Richard Hell & The Voidoids - Blank Generation

Blank Generation – Die Punk-Hymne von 1977 mit Robert Quine, dem Erfinder des Punk-Gitarrensolos an der Gitarre haben wir beim Vinylrausch VIII gehört

Vinylrausch #09
1965
John Coltrane - A Love Supreme

A Love Supreme haben wir beim Vinylrausch IX, dem „heiligen“ Rausch, genießen können.

1970
Jimi Hendrix – A Band of Gypsys

A Band of Gypsys haben wir auch auf dem „heiligen“ Vinylrausch IX gehört.

1970
Eric Burdon & War – Eric Burdon declares War


Eric Burdon declares War war auch beim Vinylrausch IX dabei

Vinylrausch #10
1967
The Who - Sell Out


Sell Out haben wir bei unserem britischen Vinylrausch X gehört

1967
The Beatles - Magical Mystery Tour

Magicial Mystery Tour passten gut zum Vinylrausch X, auf dem wir den britischen Humor in der Rockmusik gehört haben

1969
The Bonzo Dog Band – Tadpoles

Tadpoles haben beim Vinylrausch X und mit der Hilfe von Eric Idle den Stil der Monty Pythons vorbereitet.

Vinylrausch #11
1971
The Allman Brothers Band – Filmore East

Mit Whippin Post von Filmore East, dem Schlachtruf zahlloser Konzertgänger in den Siebzigern, haben wir uns beim Vinylrausch XI in den Sommer verabschiedet.

1972
The Mothers/Frank Zappa – The Grand Wazoo

The Grand Wazoo, der große Vogel von 1972 ist beim Vinylrausch XI gelandet – und war natürlich unsere Platte des Monats

2014
Coogans Bluff – Gettin Dizzy

Gettin Dizzy haben uns mit ihren frischen, tanzbaren Oldies in den Vinylrausch XI hineingegroovt.

Vinylrausch #12
1975
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard

Ruth Is Stranger Than Richard  mit der wunderbaren Stimme und den rätselhaften Texten von Robert Wyatt hat uns beim Vinylrausch XII berauscht.

2012
Alt-J – An Awsome Wave

An Awsome Wave haben wir auf dem Vinylrausch XII gehört – ein wunderbar abwechslungsreiches Album!

Vinylrausch #13
1970
Kraftwerk - Kraftwerk

Kraftwerk – Das Debüt der elektronischen Soundpioniere war beim Vinylrausch XIII dabei und klang dank Cony Plank und der Kopie von Jürgen ungestört grossartig.

1984
Holger Czukay - Der Osten ist Rot

Der Osten ist Rot überraschte beim Vinylrausch XIII mit witzigen Soundideen und Ambient-Klängen und erinnerte an die verstorbenen Can-Gründer Czukay und Liebezeit.

Vinylrausch #14
1967
Moody Blues – Days of Future Passed

Days of Future Passed (1967) war beim Vinylrausch XIV zu hören

1972
Procol Harum – Live: In Concert with…
2015
John Lord – Concerto for Group and Orchestra

Concerto for Group and Orchestra zu hören beim Vinylrausch XIV

Vinylrausch #15
1977
Talking Heads – 77

77 – intelligenten New-Wave-Miniaturen voller fröhlichem Understatement von David Byrne beim 77er-Rausch

1977
Stomu Yamashtas – Go Too

Go Too – Disko-Streicher und Funk-Bässe von einer Jazz-Supergroup beim Vinylrausch XV

1977
Ian Dury - New Boots and Panties

New Boots and Panties – frischer, mitreissender Pub-Rock beim Vinylrausch XV

Vinylrausch #16
1967
The Mothers - Absolutely Free



Absolutely Free hat beim Vinylrausch XVI das Gemüse zu einem ernsthaften Gesprächspartner gemacht.

1972
Frank Zappa - Waka/Jawaka

Mit Waka/Jawaka haben wir uns das Weihnachtsfest beim Vinylrausch XVI versüßt.

1996
dEUS - In A Bar, Under The Sea



>In A Bar, Under The Sea trug beim Vinylrausch XVI die Ende der 60er ausgelöste Welle wunderbar in die 90er

Vinylrausch #17
1967
Bob Dylan - John Wesley Harding

John Wesley Harding mit dem großen Rocksong All Along the Watchtower haben wir beim Vinylrausch XVII gefeiert

1968
Jimi Hendrix Experience - Electric Laydyland

Aus den tiefen Rillen des Vinyl klang für uns der spacige Ozean von 1983 – auf dem Vinylrausch V haben wir die dritte Seite von Electric Ladyland gehört.

1973
Traffic - On The Road

On The Road haben wir beim Vinylrausch XVII gehört, weil Steve Winwood mit Jimi gejamt hat.

Vinylrausch #18
1971
Yes - The Yes Album

The Yes Album hat uns beim Vinylrausch XVIII mit seinem durchsichtigen Sound begeistert.

1971
The Allman Brothers Band – Filmore East

Mit Whippin Post von Filmore East, dem Schlachtruf zahlloser Konzertgänger in den Siebzigern, haben wir uns beim Vinylrausch XI in den Sommer verabschiedet.

1971
Led Zeppelin - Untitled (IV)

Das vierte Album von Led Zeppelin mit Stairway to Heaven war Album des Monats beim Vinylrausch VXIII

Vinylrausch #19
1973
Little Feat - Dixie Chicken

Dixie Chicken hat uns mit komplexer Rhythmik und extrem groovigem Swamp-Rock beim Vinylrausch XIX begeistert.

1973
John Cale - Paris 1919

Paris 1919 hat uns die gelungene Verwendung von großen Streichersätzen beim Vinylrauch XIX offenbart.

1973
Steely Dan - Countdown To Ecstasy

Countdown To Ecstasy war besonders mit dem Ohrwurm The Boston Rag eine herrliche Droge beim Vinylrausch XIX

Vinylrausch #20
1968
Eric Burdon and The Animals - Love Is

Auf Love Is  hat uns Eric Burdon in dem eindringlichen Psycho-Blues As The Years... das Drama des weissen Mannes erklärt.

1970
Soft Machine - Third

Von Third haben wir beim Vinylrausch XX die Minimal Music Seite D gehört.

2015
Hooffoot - Hooffoot

Hooffootist eine schwedische Jazz-Rock Produktion von 2015, die von keinerlei binärem Code beeinflusst war. Das Highlight vom Vinylrausch III – und die erste Platte, die beim Vinylrausch (XX) Applaus bekommen hat. Großartig!

2017
Eat Ghosts - An Ti E Go

An Ti E Go haben mit hartem Jazz-Prog-Rock dem Vinylrausch XX die Krone aufgesetzt.

Vinylrausch #21
1963
Charles Mingus – The Black Saint And The Sinner Lady

The Black Saint And The Sinner Lady war die erste Ballet-Suite beim Vinylrausch! Mitreissend.

1968
Van Morrisson – Astral Weeks

Astral Weeks war unser Album des Monats beim Vinylrausch XXI. Legendär.

1978
Bob Dylan – Street Legal

Auf Street Legal hat sich Dylan neu erfunden, als Showman. Chorlastig. Gehört bei XXI.

Vinylrausch #22
1973
The Mothers – Over-Nite Sensation (1973)

Voller brillianter Sound- und provokanter Textideen: Over-Nite Sensation. Ein großes Album bei Rausch XXII

1978
Rolling Stones – Some Girls (1978)

Some Girls klang erschreckend simple nach den komplexen Alben des Vinylrausch XXII.

1978
Godley & Creme – L (1978)

L – Bitterböser Britischer Humor von zwei ideenreichen Soundbastlern beim Vinylrausch XXII. Schräg.

Vinylrausch #23
1973
Pink Floyd - The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd - Dark Side Of The Moon Cover Rückseite


The Dark Side of the Moon – Ein großes, geschlossenes Klangwerk, das unbedingt komplett gehört werden muss. VR #23 war der dunkle Rausch.

1978
Kate Bush – The Kick Inside (1978)

The Kick Inside – ein spannendes Wiederhören mit tollen Songs beim Vinylrausch #23

1978
Rolling Stones – Some Girls (1978)

Some Girls klang erschreckend simple nach den komplexen Alben des Vinylrausch XXII.

Vinylrausch #24
1970
Frumpy – 2

Frumpy 2 hat mit der unverwechselbaren Stimme von Inga Rumpf den Unbeschreiblich weiblich – Rausch #24 eingeleitet.

1978
Nina Hagen Band - NHB

Nina Hagen Band – eine unheimlich mittreissende Platte, die nicht gealtert ist. Album des Monats beim VR #24

2016
Monika Roscher Big Band – Of Monsters and Birds

Of Monsters and Birds – ist ein »ganz großes Werk« und war eine ganz große Entdeckung beim Vinylrausch #24

Vinylrausch #25
1969
Miles Davis - In A Silent Way

In A Silent Way – eine Platte, die ihrer Zeit zehn Jahre voraus war: ein aussergewöhnliches Hörvergnügen beim VR #25

1974
Betty Davis - They Say I'm Different

They Say I’m Different – hat uns beim Vinylrausch #25 kräftig durchgeschüttelt. Harter Funk von einer beeindruckenden Frau.

1974
Robert Palmer – Sneakin’ Sally Through the Alley

Sneakin’ Sally Through the Alley – war der groovige Abschluß beim Vinylrausch #25 – feiner Südstaaten-Rock.

Vinylrausch #26
1969
Crosby, Stills and Nash - C,S,N

Crosby, Stills and Nash war ein beeindruckend harmonische Album des Monats beim ehrlichen Rausch #26

1974
Joni Mitchell - Court and Spark

Court and Spark – die intensive Selbstanalyse von Joni Mitchell in vielschichtigen Songs beim ehrlichen Rausch #26

1974
Bob Dylan - Planet Waves

Planet Waves – eine sinnlose, aber begeisternde und begeisterte Liebeserklärung beim ehrlichen Rausch #26

Vinylrausch #27
1969
The Stooges - The Stooges

The Stooges – die perfekte Jubiläums-Platte mit dem mitreissenden Opener 1969 – purer Rock’n’Roll beim jüngsten Rausch #27.

1979
Joy Division - Unknown Pleasures

Unknown Pleasures – bewegender Post-Punk einer verzweifelte Generation beim Vinylrausch #27

2019
Culk - Culk

Culk – psychedelischer Post-Punk, alt und neu, kalt und heiß. Abschluß vom jüngsten Rausch. Umwerfend.

Vinylrausch #28
1969
Chicago Transit Authority - CTA

Chicago Transit Authority haben den Jazz-Rock mit dieser Platte mit erfunden – und den VR #28 groovig eingeleitet.

1969
Manfred Mann Chapter III - MMCIII

Manfred Mann Chapter III war eine seltene Entdeckung: Jazz-Rock vom Feinstern beim VR #28

1972
Ashton, Gardner and Dyke

What A Bloody Long Day It’s Been hat uns verblüfft: tolle Songs und von Bläsern getriebener Rock beim VR #28

Vinylrausch #29
1969
The Beatles - Abbey Road

Abbey Road war das große Finale der Beatles, mehr ging einfach nicht. Die erste Seite leitete den Retro-Rausch #29 ein.

1979
The B 52's - The B 52's

The B 52’s feiern mit den modernisierten Versatzstücken des Beatles-Sounds eine Funk-Partie, die noch nicht zu Ende ist – beim Retro-Rausch!

1989
Lenny Kravitz – Let Love Rule

Let Love Rule hat mit warmen Retro-Sounds die Rockmusik der achtziger an ihre lyrischen Wurzeln erinnert. VR #29

Vinylrausch #30
1969
Captain Beefheart & His Magic Band – Trout Mask Replica

Captain Beefheart - Trout Mask Replica Cover


Trout Mask Replica ist nach Piero Scaruffi das wichtigste Album der Rockgeschichte. Beim VR #30 haben wir es mit der ersten Seite aufgenommen!

1969
Frank Zappa – Hot Rats

Hot Rats hat Zappa selbst ja als „Kino für eure Ohren“ bezeichnet. Als eine der ersten Jazz-Rock Platten war es Album des Monats beim VR #30

1994
dEUS – Worst Case Szenario

Worst Case Szenario war mit einem Hot Rats-Sample und dem dramatischen Sound der 90er der Abschluß vom VR #30

Vinylrausch #31
1969
Neil Young - Everybody Knows This Is Nowhere

Bei Everybody Knows This Is Nowhere spielt Neil Young zum ersten Mal mit Crazy Horse zusammen. Herrlich, beim VR #31

1969
The Band - The Band

The Band hat uns beim VR #31 zurück zu den Anfängen geführt: damit begann das Genre Americana

1984
Violent Femmes - Hallowed Ground

Hallowed Ground haben wir mit den Femmes betreten: Mitte der 80ziger ging es wieder zurück zu den Wurzeln – ein wichtiges Album beim VR #31

Vinylrausch #32
1969
Isaac Hayes – Hot Buttered Soul

Der Einfluss von Hot Buttered Soul kann kaum unterschätzt werden. Endlose Streicher und scharfe Wah-Wah Gitarren beim VR #32.

1984
Frankie Goes to Hollywood – Welcome to the Pleasuredome

Welcome to the Pleasuredome ist aus dem Soul geborene Tanzmusik, geschaffen von einem atemlosen Produzenten und gehört beim VR #32

2019
Ghost Funk Orchestra – A Song for Paul

A Song for Paul ist Mysterious Groove-Based Psych – soulige Grooves mit 60er-Stimmen und elektrischen Störgeräuschen beim VR #32

Vinylrausch #33
1969
The Can - Monster Movie

Monster Movie hat mit einer der ersten ‘langen Geraden’ das neue Genre Krautrock mit erfunden – gehört beim VR #33

1984
David Sylvian – Brilliant Trees

Brilliant Trees hat uns mit seinen intelligenten Popsongs und dem offenen Ambient-Sound beim VR #33 verzaubert.

Vinylrausch #34
1969
Colosseum – Valentyne Suite

Valentyne Suite war der erwartet großartige Klassiker beim VR #34 mit unserem Gast Chris Farlowe

1970
Jack Bruce – Things We Like

Things We Like war die Überraschung: purer Jazz vom Blues-Rocker Jack Bruce beim VR #34

1970
Colosseum – Daughter Of Time

Daughter Of Time wurde uns von Chris Farlowe persönlich vorgestellt – beim VR #35

Vinylrausch #35
1969
Tim Buckley – Happy Sad

Happy Sad markierte den Beginn des vom Jazz inspirierten Psychedelic Folk beim VR #35

1970
Shawn Phillips – Second Contribution

Second Contribution war die abwechslungsreiche und groß orchestrierte Entdeckung beim VR #35

2006
Six Organs of Admittance – The Sun Awakens

The Sun Awakens haben wir beim VR #35 als Beispiel für modernen Free-, Freak- oder Psych-Folk gehört.

Vinylrausch #35-1

Im Jahr der Plage haben wir den Vinylrausch IX als Live-Event online wiederholt.

1965
John Coltrane - A Love Supreme

A Love Supreme haben wir beim Vinylrausch IX, dem „heiligen“ Rausch, genießen können.

1970
Jimi Hendrix – A Band of Gypsys

A Band of Gypsys haben wir auch auf dem „heiligen“ Vinylrausch IX gehört.

1970
Eric Burdon & War – Eric Burdon declares War


Eric Burdon declares War war auch beim Vinylrausch IX dabei

Vinylrausch #35-2

Im Jahr der Plage gab es den zweiten digitalen Vinylrausch – leider wieder nur online.

1970
Maquina! - Why?

Why? ist eine der ersten Rockmusikplatten aus Spanien überhaupt, astreiner und seltener Prog beim VR #23

1970
Frumpy – 2

Frumpy 2 hat mit der unverwechselbaren Stimme von Inga Rumpf den Unbeschreiblich weiblich – Rausch #24 eingeleitet.

1970
Kraftwerk - Kraftwerk

Kraftwerk – Das Debüt der elektronischen Soundpioniere war beim Vinylrausch XIII dabei und klang dank Cony Plank und der Kopie von Jürgen ungestört grossartig.

Vinylrausch #36

Im Jahr der Plage gab es den dritten digitalen Vinylrausch – leider wieder nur online.

1970
The Byrds – (Untitled)

(Untitled) heißt tatsächlich so und enthält den mitreissenden Jam von ‘Eigth Miles High’

1971
David Crosby – If I Could Only Remember My Name

If I Could Only Remember My Name ist ein aus Schmerzen, Drogen und Freundschaft geborenes Meisterwerk.

2003
José González – Veneer

Auf Veneer bietet der schwedische Gitarrist Jose Gonzales wunderbares Fingerpicking und sanften Gesang beim VR #36

Vinylrausch #37
1970
If - If 2

If 2 war unser Album des Monats beim arrangierten Rausch #37 – ein energetisches Highlight des Jazz-Rock.

1975
Don Sebesky – The Rape Of El Moro

The Rape of El Moro mischte Big-Band Sounds mit elektrisch verzerrten Instrumenten und Rock-Beat. VR #37

2017
Aquaserge - laisse ça être

laisse ça être hat uns beim arrangierten Rausch #37 mit irren Soundideen entzückt.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche