Überspringen zu Hauptinhalt
Label Robert Wyatt Rock Bottom

Vinylrausch #38 – Englische Barden gestern und heute

Zwei englische Meistersänger, zwei im Abstand von 45 Jahren veröffentlichte Alben mit bewegender Musik und erhellenden Geschichten.
1974
Robert Wyatt – Rock Bottom

Rock Bottom hat uns mit verwirrende Leichtigkeit, sanftem Pop, verrätselter Dada-Ästhetik und packenden Emotionen beim VR #38 gepackt.

2017
Aquaserge - laisse ça être

laisse ça être hat uns beim arrangierten Rausch #37 und beim VR #38 mit irren Soundideen entzückt.

2019
Richard Dawson – 2020

2020 ist eine quicklebendige Dystopie, kurzweilig und überraschend selber gemacht von Richard Dawson beim VR #38

If 2 Label B-Seite

Vinylrausch #37 – Eine arrangierte Review

Der arrangierte Rausch war ein furioser Ausflug in den elektrisch verzerrten Jazz-Rock zwischen 1970 und 2017
1970
If - If 2

If 2 war unser Album des Monats beim arrangierten Rausch #37 – ein energetisches Highlight des Jazz-Rock.

1975
Don Sebesky – The Rape Of El Moro

The Rape of El Moro mischte Big-Band Sounds mit elektrisch verzerrten Instrumenten und Rock-Beat. VR #37

2017
Aquaserge - laisse ça être

laisse ça être hat uns beim arrangierten Rausch #37 und beim VR #38 mit irren Soundideen entzückt.

Review VR #35 – Der Psycho-Rausch

Beim Vinylrausch #35 haben wir uns mit einer neuen Anlage neu erfunden – und dem Psychedelic Folk in einem großen Bogen von 1969 bis 2006 nachgehört.
1969
Tim Buckley – Happy Sad

Happy Sad markierte den Beginn des vom Jazz inspirierten Psychedelic Folk beim VR #35

1970
Shawn Phillips – Second Contribution

Second Contribution war die abwechslungsreiche und groß orchestrierte Entdeckung beim VR #35

2006
Six Organs of Admittance – The Sun Awakens

The Sun Awakens haben wir beim VR #35 als Beispiel für modernen Free-, Freak- oder Psych-Folk gehört.

Colosseum - Daughter Of Time - Label

Review #34 – Der kolossale Rausch mit Chris Farlowe!

Der letzte Vinylrausch im Jahr 2019 war etwas ganz besonderes, denn Chris Farlowe, der stimmgewaltige Sänger von Colosseum war bei uns zu Besuch! Wir haben das Gespräch aufgezeichnet und hier für euch zusammengefasst.
1969
Colosseum – Valentyne Suite

Valentyne Suite war der erwartet großartige Klassiker beim VR #34 mit unserem Gast Chris Farlowe

1970
Jack Bruce – Things We Like

Things We Like war die Überraschung: purer Jazz vom Blues-Rocker Jack Bruce beim VR #34

1970
Colosseum – Daughter Of Time

Daughter Of Time wurde uns von Chris Farlowe persönlich vorgestellt – beim VR #35

VR #33 – Review eines brillianten Rausches

Während sich die Rockmusik letztlich aus der langen Tradition des Blues speißt, ist der in Deutschland entstandene Krautrock eine Mischung aus Rockelementen, europäischen Traditionen und Neuer Musik.
1969
The Can - Monster Movie

Monster Movie hat mit einer der ersten ‘langen Geraden’ das neue Genre Krautrock mit erfunden – gehört beim VR #33

1984
David Sylvian – Brilliant Trees

Brilliant Trees hat uns mit seinen intelligenten Popsongs und dem offenen Ambient-Sound beim VR #33 verzaubert.

Isaac Hayes Hot Buttered Soul Label

Die satte Review – Vinylrausch #32

Psychedelischer Soul, mysteriös groovender Funk und ausgefeilt produzierte elektronische Tanzmusik – der Vinylrausch #32 war wieder etwas ganz besonderes.
1969
Isaac Hayes – Hot Buttered Soul

Der Einfluss von Hot Buttered Soul kann kaum unterschätzt werden. Endlose Streicher und scharfe Wah-Wah Gitarren beim VR #32.

1984
Frankie Goes to Hollywood – Welcome to the Pleasuredome

Welcome to the Pleasuredome ist aus dem Soul geborene Tanzmusik, geschaffen von einem atemlosen Produzenten und gehört beim VR #32

2019
Ghost Funk Orchestra – A Song for Paul

A Song for Paul ist Mysterious Groove-Based Psych – soulige Grooves mit 60er-Stimmen und elektrischen Störgeräuschen beim VR #32

Der Roots-Rausch – VR #31 Review

Ein überraschender Rausch mit einem der wichtigsten Alben der achtziger Jahre!
1969
Neil Young - Everybody Knows This Is Nowhere

Bei Everybody Knows This Is Nowhere spielt Neil Young zum ersten Mal mit Crazy Horse zusammen. Herrlich, beim VR #31

1969
The Band - The Band

The Band hat uns beim VR #31 zurück zu den Anfängen geführt: damit begann das Genre Americana

1984
Violent Femmes - Hallowed Ground

Hallowed Ground haben wir mit den Femmes betreten: Mitte der 80ziger ging es wieder zurück zu den Wurzeln – ein wichtiges Album beim VR #31

Der runde Rausch – VR#30 Review

Die Review von diesem fantastischen, heißen und überaus runden Rausch ist noch in Arbeit.
1969
Captain Beefheart & His Magic Band – Trout Mask Replica

Captain Beefheart - Trout Mask Replica Cover


Trout Mask Replica ist nach Piero Scaruffi das wichtigste Album der Rockgeschichte. Beim VR #30 haben wir es mit der ersten Seite aufgenommen!

1969
Frank Zappa – Hot Rats

Hot Rats hat Zappa selbst ja als „Kino für eure Ohren“ bezeichnet. Als eine der ersten Jazz-Rock Platten war es Album des Monats beim VR #30

1994
dEUS – Worst Case Szenario

Worst Case Szenario war mit einem Hot Rats-Sample und dem dramatischen Sound der 90er der Abschluß vom VR #30

Label Lenny Kravitz - Let Love Rule

VR #29 – Die Retro-Rausch Review

Der Einfluss der Beatles reicht weit: von Abbey Road zu dem zehn Jahre später entstandenden B 52's, zu dem warmen Retro-Sound von Lenny Kravitz zwanzig Jahre später...
1969
The Beatles - Abbey Road

Abbey Road war das große Finale der Beatles, mehr ging einfach nicht. Die erste Seite leitete den Retro-Rausch #29 ein.

1979
The B 52's - The B 52's

The B 52’s feiern mit den modernisierten Versatzstücken des Beatles-Sounds eine Funk-Partie, die noch nicht zu Ende ist – beim Retro-Rausch!

1989
Lenny Kravitz – Let Love Rule

Let Love Rule hat mit warmen Retro-Sounds die Rockmusik der achtziger an ihre lyrischen Wurzeln erinnert. VR #29

Der jüngste Rausch – Review Vinylrausch #27

War das nun der ultimative Rausch, wie ein Zuhörer schon ein paar Tage vorher erwartet hat? Er war sicher nah dran...
1969
The Stooges - The Stooges

The Stooges – die perfekte Jubiläums-Platte mit dem mitreissenden Opener 1969 – purer Rock’n’Roll beim jüngsten Rausch #27.

1979
Joy Division - Unknown Pleasures

Unknown Pleasures – bewegender Post-Punk einer verzweifelte Generation beim Vinylrausch #27

2019
Culk - Culk

Culk – psychedelischer Post-Punk, alt und neu, kalt und heiß. Abschluß vom jüngsten Rausch. Umwerfend.

Die ehrliche Review – Vinylrausch #26 (Review)

Thema bei diesem ehrlichen Rausch waren Künstler, die ihre Beziehungen und Krisen in ihrem Liedern offen und ehrlich thematisieren. Joni Mitchell mit Court and Spark von 1974 führte zum Debütalbum von Crosby, Stills & Nash. Dazu kam dann noch Bob Dylans Planet Waves, u.a. weil es 1974 am selben Tag wie Court and Spark erschienen ist.
1969
Crosby, Stills and Nash - C,S,N

Crosby, Stills and Nash war ein beeindruckend harmonische Album des Monats beim ehrlichen Rausch #26

1974
Joni Mitchell - Court and Spark

Court and Spark – die intensive Selbstanalyse von Joni Mitchell in vielschichtigen Songs beim ehrlichen Rausch #26

1974
Bob Dylan - Planet Waves

Planet Waves – eine sinnlose, aber begeisternde und begeisterte Liebeserklärung beim ehrlichen Rausch #26

Der Betty/Miles Rausch – Vinylrausch #25 (Review)

Eine Frau zwischen zwei Männern: Von dem harten Funk von Betty Davis über die ersten Fusion-Ansätze bei ihrem kurzfristigen Ehemann Miles Davis bis zu den Southern-Funk Klängen ihres Liebhabers Robert Palmer: ein vielseitiger Rausch!
1969
Miles Davis - In A Silent Way

In A Silent Way – eine Platte, die ihrer Zeit zehn Jahre voraus war: ein aussergewöhnliches Hörvergnügen beim VR #25

1974
Betty Davis - They Say I'm Different

They Say I’m Different – hat uns beim Vinylrausch #25 kräftig durchgeschüttelt. Harter Funk von einer beeindruckenden Frau.

1974
Robert Palmer – Sneakin’ Sally Through the Alley

Sneakin’ Sally Through the Alley – war der groovige Abschluß beim Vinylrausch #25 – feiner Südstaaten-Rock.

An den Anfang scrollen
Suche