Überspringen zu Hauptinhalt
Label Lenny Kravitz - Let Love Rule

VR #29 – Die Retro-Rausch Review

Der Einfluss der Beatles reicht weit: von Abbey Road zu dem zehn Jahre später entstandenden B 52's, zu dem warmen Retro-Sound von Lenny Kravitz zwanzig Jahre später...
1969
The Beatles - Abbey Road

Abbey Road war das große Finale der Beatles, mehr ging einfach nicht. Die erste Seite leitete den Retro-Rausch #29 ein.

1979
The B 52's - The B 52's

The B 52’s feiern mit den modernisierten Versatzstücken des Beatles-Sounds eine Funk-Partie, die noch nicht zu Ende ist – beim Retro-Rausch!

1989
Lenny Kravitz – Let Love Rule

Let Love Rule hat mit warmen Retro-Sounds die Rockmusik der achtziger an ihre lyrischen Wurzeln erinnert. VR #29

Der jüngste Rausch – Review Vinylrausch #27

War das nun der ultimative Rausch, wie ein Zuhörer schon ein paar Tage vorher erwartet hat? Er war sicher nah dran...
1969
The Stooges - The Stooges

The Stooges – die perfekte Jubiläums-Platte mit dem mitreissenden Opener 1969 – purer Rock’n’Roll beim jüngsten Rausch #27.

1979
Joy Division - Unknown Pleasures

Unknown Pleasures – bewegender Post-Punk einer verzweifelte Generation beim Vinylrausch #27

2019
Culk - Culk

Culk – psychedelischer Post-Punk, alt und neu, kalt und heiß. Abschluß vom jüngsten Rausch. Umwerfend.

Die ehrliche Review – Vinylrausch #26 (Review)

Thema bei diesem ehrlichen Rausch waren Künstler, die ihre Beziehungen und Krisen in ihrem Liedern offen und ehrlich thematisieren. Joni Mitchell mit Court and Spark von 1974 führte zum Debütalbum von Crosby, Stills & Nash. Dazu kam dann noch Bob Dylans Planet Waves, u.a. weil es 1974 am selben Tag wie Court and Spark erschienen ist.
1969
Crosby, Stills and Nash - C,S,N

Crosby, Stills and Nash war ein beeindruckend harmonische Album des Monats beim ehrlichen Rausch #26

1974
Joni Mitchell - Court and Spark

Court and Spark – die intensive Selbstanalyse von Joni Mitchell in vielschichtigen Songs beim ehrlichen Rausch #26

1974
Bob Dylan - Planet Waves

Planet Waves – eine sinnlose, aber begeisternde und begeisterte Liebeserklärung beim ehrlichen Rausch #26

Der Betty/Miles Rausch – Vinylrausch #25 (Review)

Eine Frau zwischen zwei Männern: Von dem harten Funk von Betty Davis über die ersten Fusion-Ansätze bei ihrem kurzfristigen Ehemann Miles Davis bis zu den Southern-Funk Klängen ihres Liebhabers Robert Palmer: ein vielseitiger Rausch!
1969
Miles Davis - In A Silent Way

In A Silent Way – eine Platte, die ihrer Zeit zehn Jahre voraus war: ein aussergewöhnliches Hörvergnügen beim VR #25

1974
Betty Davis - They Say I'm Different

They Say I’m Different – hat uns beim Vinylrausch #25 kräftig durchgeschüttelt. Harter Funk von einer beeindruckenden Frau.

1974
Robert Palmer – Sneakin’ Sally Through the Alley

Sneakin’ Sally Through the Alley – war der groovige Abschluß beim Vinylrausch #25 – feiner Südstaaten-Rock.

Nina Hagen Band - Plattenlabel

Beschreiblich weiblich – Review Vinylrausch #24

Das 40jährige Jubiläum hat NINA HAGEN BAND zum Album des Monats beim Vinylrausch #24 gemacht. Dazu kamen beim «unbeschreiblich weiblichen» Vinylrausch Inga Rumpf mit Frumpy 2 von 1972 und die beeindruckende Monika Roscher mit ihrem Debüt von 2016.
An den Anfang scrollen
Suche