Überspringen zu Hauptinhalt

Howlin‘ Wolf – Rockin‘ Chair Album (1962)

Howlin Wolf - Rockin Chair Album Frontcover

Seite A
Shake for Me – 2:12
The Red Rooster – 2:22
You’ll Be Mine – 2:25
Who’s Been Talkin‘ – 2:18
Wang Dang Doodle – 2:18
Little Baby – 2:45

Seite B
Spoonful – 2:42
Going Down Slow – 3:18
Down in the Bottom – 2:05
Back Door Man – 2:45
Howlin‘ for My Darlin‘ – 2:28
Tell Me – 2:52

Eines der einflußreichsten Blues-Alben überhaupt: Led Zeppelin, T-Rex., Cream, die Rolling Stones und viele andere Bands, besonders aus England, haben sich bei Howlin‘ Wolf bedient!

Dieses Album ist eine Art Essenz des amerikanischen Blues: gefühlvoll, originär, tief und tragisch. Die Stimme von Howlin’ Wolf ist ein Ereignis, das sogar Frank Zappa beeindruckt hat: bei seinem Auftritt als DJ im Norddeutschen Rundfunk hat er neben klassischen Komponisten wie Stravinsky, Varese und Webern nur einen ur-amerikanischen Musiker aufgelegt – und das war Howlin’ Wolf! Den hat er übrigens auch im Tourbus gehört, als einzige Musik neben seiner eigenen.

Gründe genug um den dadaistischen Rausch mit einem erdigen Meister zu beginnen – »verrückt und bekloppt« (Zappa) wird es früh genug noch …

Vinylrausch #40
1. Jerskin Fendrix – Winterreise (2020)
2. The Mothers of Invention – We’re only in it for the Money (1968)
3. Howlin‘ Wolf – Rockin‘ Chair Album (1962)
4. Die gewaltige Review #40: Blues und Rock – Kunst und Dada

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen
Suche