Überspringen zu Hauptinhalt

Review: Der graue Vinylrausch #43

Es wird wohl vorerst unser letzter Rausch gewesen sein, zumindest lässt das böse O. solches vermuten. Die Furcht vor zu viel Nähe, ein entzündeter Weisheitszahn und mehrere Booster-Nachwirkungen haben die Besucher bei diesem musikalisch schwer zu überbietendem Rausch auf die wirklich enthusiastischen Rausch-Fans eingedampft.

Es sollte beim grauen Rausch um progressive Popmusik gehen und diese scheint dann interessant zu werden, wenn die Texte mit viel englischem Humor angereichert sind. Krude Texte sind bei 10cc Programm, fanden sich aber nicht weniger merkwürdig auch bei Caravan und Jerskin Fendrix. Insofern schloss der Vinylrausch #42 an die Ausgabe #41 an – allerdings mit sehr viel einfacher zu lesenden Texten.

Caravan Cover In the Land

»We talk in morse …«

Musikalisch sprechen Caravan die Sprache des Canterbury – ein besonderer Stil, der nach einer kleinen Stadt südlich von London benannt ist. Dort bildeten in den Sechzigerjahren eine Musikuniversität und die Band The Wild Flowers die Keimzelle für eine Handvoll Bands, die aus dem psychedelischen Rock eine freifliessenden Mischung aus Folkelementen, Pop-Melodien, swingendem Jazz und rockigem Beat entwickelte.

In The Land of Grey and Pink wird allgemein als die wichtigste Platte von Caravan bezeichnet. Sie könnte auch als Stildefinition des schwer zu fassenden Canterbury-Sounds dienen, denn auf ihr vereinen sich die eben genannten Elemente: Der Sound ist leicht und offen und klang auf der perfekten DECCA-Pressung von 2019 großartig transparent und räumlich. Caravan mischen die von Pye Hastings mit weicher, klarer Stimme gesungenen Pop-Melodien mit sanften Bläser- und Flötensounds und arrangieren das Ganze auf einem durchgängig groovigen Orgelteppich.

Ganz große Popmusik, abwechslungsreich mit einer A-Seite voller kleiner Song-Miniaturen und dem großen psychedelischen Pop-Oratorium ‘Nine Feet Underground‘ auf der zweiten Seite. Ein Erlebnis.

»He was an artist in his own war …«

10cc Soundtracks DetailWeiter ging es mit 10cc, die auf ihren Alben in einem denkwürdigen Spagat progressive Popmusik und Nr.1-Hitsingles abgewechselt haben. Auf The Original Soundtrack beginnt das eher experimentellere Songschreiberduo Kevin Godley und Lol Creme – deren Album L wir hier beim Vinylrausch schon aufgelegt haben – mit der schwülstigen Mini-Rockoper ‘One Night in Paris‘, die Queen zu ihrem legendären ‘Bohemian Rhapsodie‘ inspiriert haben.

Der Nr.1 Hit von 1975 war aber ‘I‘m Not in Love‘ von Eric Stewart und Graham Goldman. Übertrieben traurige Verse, eine zuckersüße Melodie und ein bombastischer Chor aus 24 übereinander gelegten Gesangsspuren klangen, beim Vinylrausch #43 laut aufgedreht, entsprechend bombastisch.

Die englische Band mit dem sehr eigenen Humor wird uns sicher noch einmal begegnen.

»I feel it in my bones …«

Jerskin Fendrix ist zum Star geboren – das jedenfalls nimmt er das in dem furiosen Auftakt zur B-Seite seines 2020er Albums Winterreise an. Seine Songs sind extrem ausgeklügelte Inszenierungen, in denen sich aufbrausende Streicher über nervend monotone Digitaleffekte legen können. Er ist ein langsamer Arbeiter, der jedes Stück über Monate entwickelt, liegen lässt und immer wieder neu mischt. Eine faszinierende Melange aus moderner elektronischer Musik, weichen Pop-Streichern und flirrenden Effekten.

Vinylrausch #43
1. Jerskin Fendrix – Winterreise (2020)
2. 10cc – The Original Soundtrack (1975)
3. Caravan – In The Land of Grey and Pink (1971)
4. Review: Der graue Vinylrausch #43

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen
Suche