Überspringen zu Hauptinhalt

Jethro Tull – Thick As a Brick (1972)

1972_Thick-Cover_Front-web1972_Thick-Cover_Back-web

Seite A
Thick as a Brick, Part I 22:40

Seite B
Thick as a Brick, Part II 21:06

Es ist wohl eine grundsätzliche Frage, ob die Parodie eines Konzeptalbums ein echtes Konzeptalbum sein kann: Entstanden ist dieses progressive Meisterwerk auf jeden Fall als Replik auf die Kritiken, die in dem Vorgänger Aqualung ein von Ian Anderson nicht geplantes Konzeptalbum erkannt haben wollten.

Eine weitere Frage wäre dann, warum Anderson diese im Grunde ja positive ›Überschätzung‹ von Aqualung so genervt hat, dass er nun ein echtes, aber dann doch wieder nicht echtes Konzeptalbum vorlegen wollte?! Vielleicht werden wir beim Vinylrausch eine Antwort auf diese Fragen bekommen …

Thick As a Brick schlägt auf jeden Fall schon mit seinem Cover Wellen: eine großformatige Zeitung, unten auf das Albumformat umgeschlagen, entwickelt auf sechzehn Seiten viele der Themen, die wir in den Songteilen wiedererkennen werden. Tatsächlich ist das ganze Album als ein einziger Song angelegt, aufgeteilt in zwei Akte auf beiden Seiten der LP. Die einzelnen Song-Elemente behandeln unterschiedliche Themen – von menschlichen Charaktereigenschaften über das Verhältnis von Söhnen und Vätern bis zu den Weisheiten des Alters.

Dieses Album war besonders für Christian Taaks ein sehr wichtiges Album. Wir hätten es darum sehr gerne mit ihm zusammen im Oktober 2022 gehört. Leider ist Christian Anfang September verstorben. Der Vinylrausch #48 wird sich mit Thick As A Brick an einen großen Musikfreund und noblen Menschen erinnern.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen
Suche