Überspringen zu Hauptinhalt

Der Vinylrausch ist gefährdet – aber wir haben einen Plan: Infos hier.

Bob Dylan – Bringing It All Back Home (1965)

Seite A
Subterranean Homesick Blues 2:17
She Belongs To Me 2:48
Maggie’s Farm 3:51
Love Minus Zero—No Limit 2:47
Outlaw Blues 3:00
On The Road Again 2:30
Bob Dylan’s 115th Dream 6:29

Seite B
Mr Tambourine Man 5:25
Gates Of Eden 5:42
It’s Alright, Ma (I’m Only Bleeding) 7:30
It’s All Over Now, Baby Blue 4:13

»You don’t need a weather man, To know which way the wind blows.«
»My love she’s like some raven, At my window with a broken wing«
»Don’t ask me nothin‘ about nothin’, I just might tell you the truth«

Das sind Sätze, die in das kollektive Gedächtnis der Rockmusik eingehämmert sind, die vermutlich jeder Rockfan schon einmal gehört hat und die seit ein paar Jahren sogar zur hohen Literatur gezählt werden dürfen.

Bringing It All Back Home’ markiert 1965 eine Zeitenwende: Dylan hat die elektrische Gitarre angeschlossen und ist bereit, den traditionellen Folk mit der Intensität, Lautstärke und dem stetigen Beat der Rockmusik zu vermählen. Und er kennt keine Gnade: die Erwartungen der Folk-Fans werden schon auf der ersten Seite mit R&B Grooves und elektrischer Rockgitarre umgeworfen. Die zweite Seite ist dann weitgehend akustisch, die Songtexte aber nicht weniger Amphetamin-beeinflusst. Alles Klassiker, alles großartige Songs auf einer der einflussreichsten Platten der Rockgeschichte.

»What else in hell should be so great about the USA, other than this music? When this album got released, I listened to it over and over and over again. I can still sing along to songs like ‘It’s Alright, Ma (I’m Only Bleeding)’und ‘Subterranean Homesick Blues.’ Back then, I sat in front of the turntable and learned them word by word.« Iggy Pop auf vinylwriters.com

2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche