Überspringen zu Hauptinhalt

Chris Eckman – Where the Spirit Rests (2021)

Chris Eckman CoverChris Eckman Cover

Seite A
Early Snow
This Curving Track
Cabin Fever
Drinking In America

Seite B
Northern Lights
Where The Spirit Rests
CTFD

Ein intensives, hörenswertes Album, das in mehrer Hinsicht als Folge der uns nun schon einige Zeit heimsuchenden Plage betrachtet werden kann. Die erzwungene Ruhe scheint Chris Eckman (Walkabouts) nach einigen Jahren wieder motiviert zu haben, seine Gitarre in die Hand zu nehmen, und einige vielzeilige Texte zu schreiben, die eher Atmosphären schaffen, als Geschichten zu erzählen.

Sie sind aus offenen Assoziationen gebaut und werden von Eckman mit seiner wunderbar kräftigen, manchmal vielleicht etwas zu präsent ins Mikro gepressten Stimme mit stoischem Ernst vorgetragen. Man hört ihm dabei gerne zu und kann sich dann einzelne Sätze und Bilder aus den Texten herauspicken: »Be true to your bones« heißt es etwa im ersten Song ‘Early Snow‘ oder »There’s a lesson hidden / Somewhere deep / and dark / Inside this …«. Welche Lektion das sein könnte, verbirgt Eckman geschickt in seinem Gedankenfluss.

Wenn man allerdings mit einem eigenen Schlüssel versucht, diese beim ersten Hören dunkel und abgeschlossen wirkende Gedankenwelt zu öffnen, dann können die Gedankensprünge und wie zufällig aufpoppenden Aphorismen einen ganz anderen Sinn offenbaren: ‘Early Snow‘ etwa könnte die Zweifel eines Helden beschreiben, der angesichts von Natur und Jahreszeiten zu einem Entschluss gelangt. Es kann aber auch als Beschreibung der Herausforderungen durch die Pandemie und des Umgangs mit ihr gelesen werden.

Eine spannende Ambivalenz also, die Eckman in seine Songs verpackt. Ähnlich hält er es auch mit dem musikalischen Teil: von Song zu Song bereichert er seinen Vortrag mit faszinierenden Ergänzungen durch Gastmusiker, die von ihm freie Hand beim Einspiel ihrer Parts bekommen haben. Spannend sind etwa die intelligent in den musikalischen Raum gesetzten Violinenstriche von Catherine Graindorge, die dem Song ‘Cabin Fever‘ eine bestechende Tiefe geben.

Chris Eckman hat mit ‘Where the Spirit Rests‘ ein intensives und mit jedem Hören weiter wachsendes Album geschaffen, das verdient mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik 2021 ausgezeichnet wurden.

Wir werden dieses packende Album bald bei einem Vinylrausch auflegen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen
Suche