Überspringen zu Hauptinhalt

Ein gewaltiger Hokuspokus: der dadaistische Vinylrausch #40

Einige haben es geahnt, andere befürchtet: Der Vinylrausch #40 wird ein dadaistischer Rausch werden!

Wir werden mit unserem kleinen musikhistorischen Seminar fortfahren und wollen dabei auch was zu lachen haben. Da kommt Dada gerade recht: Es sprengt die Grenzen der Kunst, geht neue Wege und will Spaß machen – das paßt perfekt zum Vinylrausch.

Album des Monats ist aus aktuellem AnlassWe’re Only In It For The Money’ von Frank Zappa and The Mothers. Zappa wirbelt hier alles zusammen, was er auf den Spuren seiner nagelneuen 12-Ton Bandmaschine finden kann.
Pop-Songs werden zerschnitten und unterbrochen, Hippies an ihren Markenkern erinnert und Erinnerungen an Pennäler-Witze in Doo Wop-Melodien gepackt.

Unser Vinylrausch findet am 16.09. statt – an einem solchen 16.09. hat vor vielen Jahren, irgendwann in den Siebzigern, ein dreizehnjähriger Schüler die Stimme von Frank Zappa zum ersten Mal gehört, am hellen Nachmittag im NDR-Radio. Zappa hat als DJ dort Platten aufgelegt und dabei neben Varese, Webern und Stravinsky auch Howlin’ Wolf gespielt.
Zur Einstimmung auf die folgenden Klangcollagen hören wir darum einen den herausragenden Vertreter des Chicago-Blues von seiner wichtigsten Platte, dem sogenannten ‘Rockin Chair’-Album.

Neu, poppig und experimentell kommt Jerskin Fendrix auf seinem Debüt ‘Winterreise’ daher: überraschende Popmusik, die mit jazzigen Improvisationen, Hard-Rock Riffs und klassischen Pianopassagen angereichert ist. Eine Collage voller Finten und Sprünge und ein ganz besonderes Album!

Dieser »gewaltige Hokuspokus« wird unsere »Nerven beschwingen« –
ganz im Sinne der Dadaisten …

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen
Suche