Überspringen zu Hauptinhalt

Joni Mitchell – Hejira (1976)

Cover Joni Mitchell HejiraCover Joni Mitchell Hejira Back

Seite A
Coyote – 5:01
Amelia – 6:01
Furry Sings the Blues – 5:07
A Strange Boy – 4:15
Hejira – 6:42

Seite B
Song for Sharon – 8:40
Black Crow – 4:22
Blue Motel Room – 5:04
Refuge of the Roads – 6:42

Wir haben die erste Seite dieses vor genau vierzig Jahren erschienen Albums beim Vinylrausch III gehört!

Joni Mitchell bot mit der ersten Seite von Hejira einen klaren Kontrapunkt zu den harten Bläserbreaks  von B,S & T – filigran geschichtete Songs mit jazzigen Anklängen und ebenso eindeutigen wie abstrakten Texten.

Alle Songs wurden Joni Mitchell geschrieben.

Im VINYLRAUSCH MUSIKMAGAZIN wird das Album ausführlich besprochen. Hier ein kurzer Auszug aus dem Text:

… In dem großen Interview mit Cameron Crowe übersetzt Mitchell das ›komische Wort‹ Hejira mit ›Running away, honourably‹ und verweißt damit auf ihren Roadtrip durch Amerika, der auf die Trennung von Guerin folgte. Von Los Angeles hatte sie zwei Freunde nach Main begleitet und war dann über Florida und New Orleans zurück nach L.A. gefahren – in ihrem weißen Mercedes immer unauffällig hinter den großen Trucks her, denn sie hatte keinen Führerschein für ihren eigenen Wagen.

Auf diesem Weg sind die meisten Songs von ‘Hejira’ entstanden: lange, eindringliche Erzählungen über das Reisen, die Wege von Menschen zueinander und voneinander weg. ‘Amelia’, der zweite Titel auf der ersten Seite, ist inspiriert von einem Trip durch die Wüste – Mitchell sieht Kondenswolken von Flugzeugen am Himmel, denkt dabei an Amelia Erhardt, eine der ersten weiblichen Piloten, und entspinnt einen Dialog zwischen dieser Luftfahrtpionierin und einer zweiten Pilotin, die sie selbst in ihrem Leben sein könnte, die über die Trennung von Guerin nachdenkt: »Maybe I’ve never really loved/I guess that is the truth/I’ve spent my whole life at icy altitudes/And looking down on everything/I crashed into his arms/Amelia, it was just a false alarm.«

Der erste Song ‘Coyote’ wird als Beleg für eine kurze Affaire mit Sam Shepard gelesen, den sie bei Dylans Rolling Thunder Tournee Ende 1975 kennengelernt hatte. Begegnet war ihr auf dieser Tour auch das Kokain, von dem sie auf ihrem Weg durch Amerika wieder herunterkommen wollte …

VINYLRAUSCH MUSIKMAGAZIN

Dieses Album wird in der ersten Ausgabe ausführlich besprochen!

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche