skip to Main Content

Frank Zappa – Waka/Jawaka (1972)

Der Vorläufer zu dem im gleichen Jahr mit großer Big-Band eingespielten Grand Wazoo wird manchmal als Vorläufer abgehackt – zu Unrecht, denn dieses kleine Kunstwerk aus inspirierter Instrumentenbeherrschung, großen Arrangements und kleinteilig erzeugtem elektronischen Beiwerk ist es auch 45 Jahre nach seinem Erscheinen allemal wert, unsere Platte des Monats zu werden.

Zumal Zappa mit dieser LP nach seinem Sturz in den Orchestergraben eine Art musikalische Wiedergeburt erleben konnte: für Monate an den Rollstuhl gefesselt, hatte er viel Zeit zum Schreiben und komponieren. Musikalisch knüpft er mit  Waka/Jawaka an seine erste Jazz-Rock Platte Hot Rats von 1969 an. Nach dem von vielen Fans als kommerziell empfundenen Ausflug mit den Turtles Sängern Flo und Eddie in einen in endlosen Bühnenspäßen ausufernden Vaudeville-Rock Anfang der 70er eine erneute Kehrtwende, die auch bei Jazz-Kritikern gut ankam.

Das hier nur sechs Musiker im Studio waren, ist kaum zu glauben: dank ausgefeilter Nachbearbeitung und tief in die Songs eingewobener rhythmischer Elemente, die u.a. von George Duke in langen Einzelsitzungen in Zappas Studio eingespielt wurden, klingen besonders die beiden 17 und 11 Minuten lagen Instrumentalstücke Big Swifty und das Bolero-artig ausklingende Wawa/Jawaka gerade in dieser LP-Fassungen nach einem großen Orchester – und immer wieder frisch und überraschend.

Side one

1. „Big Swifty“ 17:22

Side two
2. „Your Mouth“ 3:12
3. „It Just Might Be a One-Shot Deal“ 4:16
4. „Waka/Jawaka“ 11:18

Vinylrausch XVI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
Close search
Suche