Überspringen zu Hauptinhalt

Der Horn-Rausch nach Ostern!

Auch beim Vinylrausch #28 schauen wir 50 Jahre zurück und landen wieder in dem so vielfältigen Jahr 1969. Die ein Jahr zuvor begonnene, explosionsartige Diversifizierung hat neue musikalische Stile in die Rockmusik integriert: Klassik, Jazz, Vaudeville, Folk, Country… Und man entdeckte, dass man auch andere Instrumente einsetzen kann: Geigen, Querflöten, Harfen, Trompeten, Posaunen und vielerlei mehr. Vorher war Pop, jetzt war das Experiment. Alles musste neu klingen. Und wer einen musikalischen Background hatte, der probierte was aus und erfand sich neu.

In unserem Horn-Rausch begeben wir uns auf die Spur der Bläser und hören uns an, wie in den jazz-rockigen Arrangements von Chicago eine Horn-Sektion und eine elektrische Gitarre gleichberechtigt miteinander spielen. Dieser neue Sound wird auch in England gehört und inspiriert den ausgewiesenen Hit-Lieferanten Manfred Mann zu einem überraschenden Stilwechsel: auf Chapter III werden düstere Voodoo-Lyrics von fetten Orgelsounds und einer sechs Bläser starken Horn-Abteilung angefeuert.

Nach dem kurzen Höhepunkt des bläserdominierten Jazz-Rocks ist das dritte Album von Ashton, Gardner and Dyke eines der wenigen Beispiele für eine sinnvolle Verwendung von Blasinstrumenten in der Rockmusik: Ihr drittes Album ist eine gelungene Mischung aus erdigem Bluesrock und feurigen Jazz-Rock-Elementen.

Der Horn-Rausch / Vinylrausch #28 findet am 25.04. um 19:30 im Sputnik-Kino am Südstern statt. Ihr könnt Euch jetzt hier dafür anmelden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche